Skip to main content

Der Schwindel mit den NetCarbs – Wie viele Kohlenhydrate ein Low Carb Proteinriegel wirklich hat

Low Carb als neue Ernährungsform

Seit einigen Jahren ist Low Carb voll im Trend. Es handelt sich um eine Ernährungsform bei der man deutlich weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt, als bei einer normalen Ernährung. Auf Nudeln, Reis und andere Lebensmittel mit einem hohen Kohlenhydratanteil wird verzichtet. Viele Menschen nutzen das um Gewicht zu verlieren und andere verzichten dauerhaft auf Kohlenhydrate, da sie dies für gesünder halten.

Damit diese Menschen nicht auf Süßigkeiten verzichten müssen, haben unzählige Lebensmittelhersteller Low Carb Produkte auf den Markt gebracht. Darunter sind auch Proteinriegel. Diese enthalten dann deutlich weniger oder gar keinen herkömmlichen Zucker.

Hört sich doch super an. Weniger Zucker, also weniger Kohlenhydrate und somit gut für Low Carb. Wo ist jetzt das Problem?

Anstelle des herkömmlichen Zuckers werden meistens sogenannte Zuckeraustauschstoffe, auch Zuckeralkohole oder Polyole genannt, verwendet. Diese sollen den Blutzuckerspiegel nicht so sehr in die Höhe schießen lassen wie der normale Zucker.

Je weniger normaler Zucker enthalten ist, desto geringer ist der Anstieg des Blutzuckerspiegels. So zumindest die Hersteller. Diese preisen dann den Riegel als Low Carb an und beschriften ihn beispielsweise mit der Aufschrift „Nur 2,2g NetCarbs“

Wie viele Kohlenhydrate hat ein Low Carb Proteinriegel also nun wirklich?

NetCarbs sind am einfachsten zu übersetzen mit „Netto-Kohlenhydrate“.  Die Lebensmittelhersteller berechnen diese NetCarbs nach folgender Gleichung:

Kohlenhydrate gesamt – Ballaststoffe – Polydextrose – Zuckeraustauschstoffe = NetCarbs

Die Ballaststoffe müssen nur bei Herstellern abgezogen werden, die nicht aus Deutschland kommen. In Deutschland werden Ballaststoffe in der Nährwertetabelle extra ausgewiesen.

Diese Formel geht also davon aus, dass die Zuckeraustauschstoffe nicht in die Kohlenhydrate eingerechnet werden müssen. Der Grund dafür ist, dass Zuckeralkohole nur teilweise oder gar nicht verdaut werden. Somit werden sie auch nicht vom Körper verstoffwechselt und haben keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.

Das ist allerdings falsch. Alle Lebensmittel mit einem glykämischen Index (GI) von mehr als 0 haben einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Der GI gibt hierbei an, wie schnell und wie stark der Blutzuckerspiegel ansteigt. Glucose, also der herkömmliche Einfachzucker, hat einen GI von 100.

„Gut zu wissen“

Der Low Carb Guru Robert Atkins war bis 2002 der Meinung, dass Zuckeraustauschstoffe bei einer Low Carb Ernährung ein No-Go sind. Im selben Jahr kamen allerdings einige Produkte von ihm auf den Markt, welche Zuckeraustauschstoffe enthielten. Er revidierte seine Meinung bezüglich der Polyole und sie sind seitdem mit einer Low Carb Ernährung vereinbar. Es bleibt offen inwiefern die Änderung seiner Meinung mit dem Verkauf seiner Produkte zu tun hat.

Wir müssen zwischen einer Vielzahl an Zuckeraustauschstoffen unterscheiden. Am häufigsten werden Maltitol und Xylitol verwendet. Während Xylitol lediglich einen GI von 13 hat, kommt Maltitol, abhängig von der Art, auf einen GI von 36 – 53. Das ist immerhin halb so viel wie Glucose. Somit müssen auch die Zuckeraustauschstoffe teilweise in die Kohlenhydrate eingerechnet werden.

Hier hast du eine Übersicht über den GI und die Kalorien der meistgenutzen Zuckeraustauschstoffe
Quelle: http://www.mendosa.com/netcarbs.htm

Polyolglykämischer IndexKalorien/g
Maltitol Sirup533
Maltitol362,7
Xylitol133
Isomalt92,1
Sorbitol92,5
Erythritol00,2

Schauen wir uns mal ein Beispiel an

Nehmen wir den Weider 52 % Proteinriegel. Die Sorte Schokolade hat auf 100 g stolze 29 g Kohlenhydrate. Davon sind 26 g Zuckeraustauschstoffe. Nach der oben genannten Gleichung müssten wir also auf 3 g NetCarbs kommen. Wie allerdings schon erwähnt wurde, haben auch Zuckeraustauschstoffe einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Der Zuckeraustauschstoff, der beim Weider 52 % verwendet wird, ist Maltitol. Da Maltitol einen GI von mindestens 36 hat, müsste man also mindestens ein Drittel der 26 g Zuckeraustauschstoffe zu den normalen Kohlenhydraten hinzu zählen.

Unsere Empfehlung

Wenn du dich wirklich streng Low Carb ernährst, raten wir dir, nicht die NetCarbs zur Berechnung deiner täglich zugeführten Kohlenhydrate zu nehmen, sondern die gesamten in der Nährwerttabelle angegebenen Kohlenhydrate. Hin und wieder wird dir ein Proteinriegel mit etwas mehr Kohlenhydraten aber nicht schaden.

Wenn du Proteinriegel suchst, welche garantiert Low Carb sind und keine Zuckeraustauschstoffe enthalten, können wir dir zum einen PEAK Proteinriegel 70 empfehlen und als fleischige Alternative den Ochsenriegel von Ochsenstolz.

Vielen Dank, dass du bis hierhin gelesen hast. Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte. Wenn du Fragen hast oder einen Fehler findest schreib mir einfach. Bis dann!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *